Ardennenoffensive 1944: Die Tanks sind leer

Junge Freiheit

Die deutsche Ardennenoffensive hatte ihre Wirkung auf die Westalliierten seit ihrem Beginn nicht verfehlt. Die US-amerikanischen Truppen mußten sich nach dem unerwarteten Angriff erst neuorganisieren. Aber als der britische General Bernard Montgomery auch einen Teil ihrer Streitkräfte übernahm, gelang es ihnen, Ordnung in ihre Verbände zu bringen.

Zudem spielte den Amerikanern und Briten in die Hände, daß die Einheiten von Wehrmacht und Waffen-SS unter Treibstoffmangel litten. Die deutsche Taktik sah deshalb vor, alliierte Spritvorräte zu erbeuten. Daher war es ein Rückschlag, daß die in den ersten Kampftagen die Einnahme von Bastogne mißlang. Die Stadt mit den dort gelagerten gut elf Millionen Litern Treibstoff verteidigten amerikanische GIs verbissen.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.