Liebe Alte!

Junge Freiheit

Viel ist die Rede von einer jungen Generation, die Euren Umgang mit „der Umwelt“ kritisiert. Mit „dem Planeten“ gar. Vielleicht ist es gut, mal an Eure eigene Kindheit zu erinnern, um zu vergleichen.

Als Kinder habt ihr die spärliche Garderobe der Geschwister durchgereicht. Der Älteste bekam Mantel, Hemden und Schuhe vom Vater oder Großvater. „Der Mantel von deinem Vater ist doch noch tadellos. Du brauchst keinen neuen.“

„Gegessen wird, was auf den Tisch kommt.“ Eben das, was man vom Bauern nebenan oder bei Tante Emma bekam. Regional, saisonal. „Sei dankbar, viele haben gar nichts.“ Tisch- und Dankgebet gab’s gratis, und wer die Hungerjahre des Krieges erlebt hatte, meinte diese Gebete auch so.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.