Sebastian Gemkow – „Eigentlich ist das stockkonservativ“

Cicero

Sebastian Gemkow ist der CDU-Kandidat für die Oberbürgermeisterwahl in Leipzig am 2. Februar 2020. Er war sächsischer Justizminister und ist nun Wissenschaftsminister in der Kenia-Koalition aus CDU, Grünen und SPD.

Herr Gemkow, die New York Times zählt Leipzig aktuell zu den wetlweit 52 „Places to Go“. Die Stadt sei eine „cool kid town“. Warum braucht ausgerechnet eine seit Jahren boomende Stadt Sie als neuen Oberbürgermeister?
Weil genau diese Attraktivität der Stadt zum Problem für die Stadt werden kann. Wir erleben seit Jahren einen unglaublichen Zuzug und haben inzwischen die 600.000er-Marke geknackt. Die Stadt wird weiter wachsen. Das bringt Probleme bei der Mobilität, beim Wohnraum und auch beim Thema innere Sicherheit mit sich. Wir müssen jetzt dringend Entscheidungen treffen, die für die nächsten 10, 20, vielleicht sogar 30 Jahre von Bedeutung sind. Es geht um Verkehrsprojekte mit großem Planungsvorlauf. Ich trete an, weil diese Entwicklungen unsere Zukunft und die kommender Generationen betreffen.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.