CDU-Politiker nennt ARD und ZDF „Indoktrinationsplattformen“

Junge Freiheit

ELMSHORN. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Michael von Abercron hat eine Reform der öffentlich-rechtlichen Sender gefordert und diese scharf kritisiert. ARD und ZDF ließen die „gebotene politische Neutralität“ vermissen, schrieb er in einem Gastbeitrag für die Elmshorner Nachrichten. „Nicht nur die Nachrichtensendungen, sondern auch die politischen Magazine und Talkshows verkommen immer mehr zu einheitlichen Indoktrinationsplattformen, die durch eine links-grüne Weltanschauung geprägt sind“, heißt es in dem Beitrag des CDU-Politikers aus Schleswig-Holstein weiter.

„Waren früher die Magazine wenigstens noch so austariert, daß das politische Spektrum vom ZDF Magazin bis Panorama und Monitor noch einigermaßen abgebildet war, so gibt es heute nur noch die eine Richtung mit einer Art linker Wohlfühlkommunikation.“ Dazu ergänzte von Abercron: „Sie kommt manchmal satirisch verpackt, zum Beispiel in der ‘Heute Show´ oder ‘Extra drei‘, daher, aber die politischen Botschaften sind immer eindeutig und lassen sich von den Wahlbotschaften der Gesinnungsgenossen kaum noch unterscheiden.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.