Uni Wien: Vermummte Linksextremisten verhindern Höbelt-Vorlesung

Die Tagesstimme

Die Proteste weit links stehender Akteure gegen die Lehrveranstaltung von Lothar Höbelt gehen in die nächste Runde – und verunmöglichten erstmals deren Abhaltung.

Wien. – Noch im alten Jahr marschierten Kräfte des linken Randes bereits zweimal in den Hörsaal 50, um ihren Protest gegen die Lehre des patriotischen Wissenschaftlers zu bekunden. In der Woche darauf solidarisierten sich dann wiederum zahlreiche Studenten mit dem ins Kreuzfeuer geratenen Forscher – Die Tagesstimme berichtete. Für die Lehrveranstaltung am gestrigen Dienstag mobilisierten dann beide Seiten.

Bereits mehr als eine Woche vor der Vorlesung warb die linksextreme autonome antifa [w] in sozialen Medien dafür, sich an „antifaschistischen Protesten” zu beteiligen. Diesmal äußerten sie tatsächlich den Wunsch, den Lehrveranstaltungsbetrieb zu „stören” Am Dienstag fanden sich dann 80 bis 100 Personen ein, die bereits Stunden vor der eigentlichen Vorlesung den Aufgang zum Hörsaal blockierten. Der Großteil dieser Abordnung trat dabei vermummt in der Ästhetik des ’schwarzen Blockes” auf.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Die Tagesstimme.