Chinesischer Künstler rechnet mit Deutschen ab

Junge Freiheit

CAMBRIDGE. Der chinesische Konzeptkünstler und Maler Ai Weiwei hat nach seinem Umzug von Deutschland nach England den Deutschen Fremdenfeindlichkeit und „Nazismus“ vorgeworfen. Deutschland sei intolerant, bigott und autoritär, sagte Weiwei dem Guardian.  „Faschismus ist die Denkweise, daß eine Ideologie über anderen steht und der Versuch, diese Ideologie zu reinigen, indem man andere Denkweisen ablehnt. Das ist Nazismus und dieser Nazismus existiert heute noch im deutschen Alltag“, urteilte der Künstler. Die Anzüge der Menschen sähen nicht mehr so aus wie in den 1930ern, „aber erfüllten die gleiche Funktion. Sie identifizieren sich mit dem Kult dieser autoritären Sichtweise“.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.