Nein, die Bundesrepublik Deutschland schützt jüdisches Leben nicht

Achgut

Nein, die Bundesrepublik Deutschland schützt jüdisches Leben nicht

I. In seiner Rede in der Jerusalemer Holocaustgedenkstätte Yad Vashem zum 75. Jahrestag der Befreiung des Vernichtungslagers Auschwitz gab Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier folgende Versprechen ab:

„Wir bekämpfen den Antisemitismus! Wir trotzen dem Gift des Nationalismus! Wir schützen jüdisches Leben! Wir stehen an der Seite Israels!“ 

Dann fügte er hinzu: 

„Dieses Versprechen erneuere ich hier in Yad Vashem vor den Augen der Welt.“  

Der Bundespräsident lügt, in Yad Vashem, vor den Augen der Welt. Denn natürlich tun „wir“ das alles nicht: Wir bekämpfen nicht den Antisemitismus, sondern führen einen gelben Stern für von Juden hergestellte Waren ein. Wir glauben, dass Deutschland eine moralische Supermacht sei und überfallen andere Länder täglich mit ungebetenen Ratschlägen, weil wir eine Regierung haben, die alles besser weiß und glaubt, dass am deutschen Wesen die Welt nachhaltig genesen soll. Wir schützen jüdisches Leben nicht, sondern bezahlen die Terrororganisation PLO, die sich auch Palästinensische Autonomiebehörde nennt, dafür, dass sie Juden ermordet. Die Hisbollah, die Juden in Israel, Bulgarien und Argentinien ermordet hat, über 130.000 Raketen auf Israel richtet und Tunnel zur Entführung und Tötung von Israelis gräbt, ist in Deutschland nicht verboten, sondern kann ungehindert Spenden sammeln und Mitglieder rekrutieren. 

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Achgut.