Robert Habeck – der grüne Messias aller Demokratieverächter?

jouwatch

Grünen-Chef Robert Habeck bestätigte nach der Wahl Thomas Kemmerichs zum neuen Ministerpräsidenten Thüringens einmal öfter die Berechtigung jenes Argwohns, den Informierte seiner Verbundenheit demokratischen Regeln gegenüber pflegen. Habeck gab dem Sender „phoenix“ ein Interview, das erneut alle Alarmglocken schrillen läßt.

von Max Erdinger

Zunächst einmal redet der Obergrüne von einer „Brandmauer“, die mit der Wahl Kemmerichs eingerissen worden sei, einer „Brandmauer“ zwischen der AfD und den Altparteien, errichtet von den Altparteien, die Vertreter einer demokratisch gewählten neuen Partei systematisch ausgrenzen und dadurch dokumentieren, wofür sie den Wähler selbst halten: Für ihr Mündel. Im Wort „Mündel“ steckt die Bevormundung durch den Vormund. Das ist der Ruf, den sich Grüne seit Jahrzehnten redlich erarbeitet haben: Daß aus ihren Reihen keine Volksvertreter kommen, sondern Volksbevormunder. Aktuell wäre also Robert Habeck oberster grüner Volksbevormunder. Bei „Phoenix“ wurde er aber unter der Voraussetzung interviewt, daß er Demokrat sei.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.