Die Grünen: Windkraftbetreiber sollen Kommunen Geld bezahlen

Tichys Einblick

Windräder treffen bei Anwohnern auf immer heftigeren Widerstand. Ein Konzept der Grünen will den Widerstand brechen, indem die Betreiber gezwungen werden, die Gemeinden mit 10.000 Euro pro Anlage und pro Jahr zu entschädigen, in denen die Anlagen aufgestellt werden. Das berichtet die dpa, der das Konzept der Bundestagsfraktion vorliegt. Die Kommunen sollen über das Geld aus dieser „Außenbereichsabgabe“ frei verfügen können.

Auch die Bundesregierung plant, den Bürgern die Akzeptanz von noch mehr Windkraftanlagen mit Geld schmackhaft zu machen. Die Vorschläge aus der großen Koalition und in den Bundesländern reichen von einer Beteiligung der Kommunen am Umsatz von Windparks bis zu einem „Windbürgergeld“ – also direkten Geldzahlungen für alle betroffenen Anwohner innerhalb bestimmter Entfernungen.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.