Notizen zur Wahl in Hamburg – wohin AfD?

jouwatch

Die Wahl in Hamburg ist vorbei, die Stimmen sind fast zur Gänze ausgezählt: Zeit für einige Notizen.

Von Benedikt Kaiser für Sezession

Die AfD, obschon Kleinpartei in der Hansestadt, dominiert die Schlagzeilen, und das war schon so in der Woche vor dem Urnengang. Spitzenpolitiker aller Parteien ließen im Vorfeld keinen Zweifel daran: Hamburg sollte die AfD für »Hanau« bestrafen, aus dem Parlament werfen. Dies gelang nicht, obwohl es – unter Jubel der ARD- und ZDF-Mitarbeiterschaft – in den ersten Prognosen und Hochrechnungen der GEZ-finanzierten Rundfunkanstalten danach aussah.

Aufgrund dieser politmedialen Einheitsfront und ihrer parlamentarischen Partner samt gewalttätiger Antifa-Ausläufer ist es eminent erfreulich, daß die Hamburger AfD mit 5,3 Prozent der abgegebenen Stimmen (minus 0,8) erneut in die Bürgerschaft gewählt wurde. Daß sich das Allparteienkartell so verkalkulierte in seinem vorgezogenen Jubel und daß sich die massive Einschüchterungskampagne linker Gewalttäter zumindest nicht vollends ausgezahlt hat, gehört zu den erfreulichsten Nachrichten des Abends.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.