Urteil zur Sterbehilfe – Richtige Erwägung, falsche Entscheidung

Cicero

Das geltende Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe beim Suizid ist verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Der Mensch habe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Ist das der erste Schritt zu einer zu laschen Handhabung mit dem „organisierten Tod“?

Das geltende Verbot der geschäftsmäßigen Hilfe beim Suizid ist verfassungswidrig. Das entschied das Bundesverfassungsgericht. Der Mensch habe ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Ist das der erste Schritt zu einer zu laschen Handhabung mit dem „organisierten Tod“?

Am heutigen Mittwoch endet der Karneval. Die Narren geben das Zepter ab. Sieben Wochen beginnen, die Christen Fastenzeit nennen oder Passionszeit, Zeit der Umkehr, Zeit der Buße, Vorbereitung auf Ostern. Insofern war es eine effektvolle Dramaturgie, dass das Bundesverfassungsgericht heute eine Entscheidung verkündete, die ebenfalls mit Leben und Tod zu tun hat, mit Umkehr und Erlösung. Die „geschäftsmäßige Förderung der Selbsttötung“ darf künftig nicht mehr verboten werden.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.