Roger Scruton: Rebellischer, exzentrischer Engländer

Tichys Einblick

Er ritt gern, liebte die (mittlerweile verbotene) Fuchsjagd, schrieb mehr als 60 Bücher, komponierte zwei Opern, arbeitete zu Zeiten des Eisernen Vorhangs im osteuropäischen Untergrund – der Engländer Roger Scruton war genauso abenteuerlustig wie an allem interessiert. Von musikalischen und literarischen Klassikern bis hin zur Architektur, zum Wein und zum Umweltschutz, zu praktisch allem äußerte er sich. Und natürlich auch zur Politik.

Roger Scruton, geboren am 27. Februar 1944 in einem der 20 Häuser, die im Weiler Buslingthorpe in der Grafschaft Lincolnshire um die auf das 13. Jahrhundert zurückgehende St.-Michaels-Kirche gruppiert sind, wächst in einem linken Lehrerhaushalt auf. Nicht so brav wie seine zwei Schwestern, fliegt er von der Schule, weil er – Beckett deklamierend – bei einer Aufführung auf der Bühne der Aula ein Feuer macht, vor dem er eine Freundin halbnackt tanzen lässt. Ein Skandal!

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.