US-Truppenabzug – Der Westen hat Afghanistan aufgegeben

Cicero

Nach 19 Jahren Krieg haben die USA mit dem Rückzug ihrer Truppen aus Afghanistan begonnen. Bis 2021 verlassen sie das Land als Besiegte. Die Taliban sind wieder auf dem Vormarsch und kontrollieren ein Fünftel des Landes. Was bedeutet das für die Zivilbevölkerung?

Nach 19 Jahren Krieg haben die USA mit dem Rückzug ihrer Truppen aus Afghanistan begonnen. Bis 2021 verlassen sie das Land als Besiegte. Die Taliban sind wieder auf dem Vormarsch und kontrollieren ein Fünftel des Landes. Was bedeutet das für die Zivilbevölkerung?

Manchmal sprechen die Ereignisse für sich. Am Montag, dem Tag, an dem die USA mit ihrem Truppenabzug aus Afghanistan begannen, ließen sich zwei Männer als Präsidenten des kriegsgebeutelten Landes vereidigen, der eine im Präsidentenpalast in Kabul, der andere im nicht weit entfernten Sapedar-Palast: Aschraf Ghani, der offiziell als Wahlsieger aus dem Urnengang im vergangenen September hervorgegangen war, und sein Langzeitrivale Abdullah Abdullah, der das Ergebnis der Wahlen anzweifelt.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.