Coronavirus in Berlin – Absage an die Kultur

Cicero

Wegen des Coronavirus müssen in Berlin die Theater, Opernhäuser und Konzertsäle erst einmal schließen. Das bedeutet nicht nur wirtschaftliche Einbrüche für die Veranstalter, sondern vor allem auch für Freiberufler im Kulturbetrieb.

Wegen des Coronavirus müssen in Berlin die Theater, Opernhäuser und Konzertsäle erst einmal schließen. Das bedeutet nicht nur wirtschaftliche Einbrüche für die Veranstalter, sondern vor allem auch für Freiberufler im Kulturbetrieb.

Die Nachricht kam am Dienstag spätnachmittags und schlug wie eine Bombe ein: Kultursenator Klaus Lederer (Linke) ordnete an, dass, um „die dynamische Verbreitung des Coronavirus zu hemmen“, „in den staatlichen Theatern, Opern und Konzerthäusern die geplanten Veranstaltungen in den Großen Sälen ab 11. März vorerst bis zum Ende der Osterferien, also bis zum 19. April 2020, nicht mehr stattfinden. Ich empfehle auch den großen Privattheatern so zu verfahren.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.