Wonach Leser fragen (3)

Sezession

von Sigrid Wirzinger — Götz Kubitschek sprach auf der letzten Akademie über eine mögliche  „neue Innere Emigration“ in der deutschen Literatur.

Damit sind Werke gemeint, die von ihren Autoren „zwischen den Zeilen“ verfaßt worden sind, also aus einer Art geistigem Exil heraus für die Leser, die noch ausharren.

So weit ist es aber noch nicht. Aus diesem Grund ist die neue Buchreihe EXIL eine Warnung und noch keine Zustandsbeschreibung: EXIL wird von Susanne Dagen vom Buchhaus Loschwitz herausgegeben – die erste Dreierstaffel ist nun verfügbar und sorgt bereits für Gerumpel im Feuilleton. Wir haben da

Krumme Gestalten, vom Wind gebissen – gesammelte Essays von Monika Maron (17 € 112 Seiten, hier bestellen), darunter der grandiose Essay »Unser galliges Gelächter«, den Kubitschek zum Aufhänger seines neuen „Inneren Emigration“ machte; An der Allerweltsecke – vier starke, sprachschöne Essays des Lyrikers Jörg Bernig (19 €, 160 Seiten, hier bestellen), und Das Atelier von Uwe Tellkamp, das momentan für viel Arbeit im Feuilleton sorgt – in allen Redaktionsstuben der großen Zeitungen sitzen die Kritiker und durchstöbern das Bändchen nach skandalträchtigen Sätzen. Gibt es sie? Selber lesen! (17 €, 112 Seiten, hier bestellen)[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Sezession.