Das Fitneßstudio im Freien

Junge Freiheit

Wer heute Sport treibt, geht zumeist in eines der unzähligen Fitneßstudios. Dort Schwitzen die Freizeitathleten auf modernen Geräten. Nach vollbrachtem Werk am eigenen Körper wird der Freundeskreis via Instagramm oder anderer sozialer Medien gleich mit Beweisfotos über die körperliche Leistungsfähigkeit informiert. Vom höher, schneller, weiter sind manche Freizeitsportler schon so besessen, daß sie sogar zu Doping greifen, um ihre Leistungen zu verbessern; und sich dabei nebenbei zu schädigen.

„Hunderttausende deutscher Freizeitsportler nehmen vermutlich leistungssteigernde Substanzen ein, die Schätzungen liegen bei 200.000 Hobbyathleten, die Dunkelziffer ist hoch“, erläuterte der Vizepräsident der Ärztekammer Nordrhein, Arnold Schüller, schon vor einigen Jahren gegenüber dem Ärzteblatt. Dabei sollte es doch eigentlich darum, sich fit und gesund zu halten.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.