Quarantäne in Suhl: Asylbewerber wollen Unterkunft anzünden

Junge Freiheit

SUHL. Die im thüringischen Suhl unter Corona-Quarantäne stehenden Asylbewerber haben angedroht, die Erstaufnahmeeinrichtung anzuzünden, falls sie das Gelände nicht verlassen dürfen. Zudem hatte eine Gruppe von 30 zumeist jungen Männern aus Georgien und den Maghreb-Staaten versucht, über das Tor der Einrichtung zu klettern, teilte die Polizei mit. Dabei sei auch eine Fahne der Terrororganisation Islamischer Staat gezeigt worden.

Die Polizisten konnten verhindern, daß die Asylbewerber die Unterkunft verließen. Jedoch postierten die Bewohner Kinder vor sich, damit die Beamten nicht an sie heran kommen konnten. Es gelang den Sicherheitskräften, die Situation zu beruhigen.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.