Zu spät, zu wenig

Junge Freiheit

Der Legende nach hat der Erfinder des Schachspiels, der Inder Sissa ibn Dahir, seinen Herrscher Shihram, der ihm aus Dank ein Geschenk seiner Wahl angeboten hat, gebeten, ihm soviel Weizen zu geben, wie sich ergäbe, wenn man auf das erste Feld des Schachbrettes 1 Weizenkorn, auf das zweite Feld 2 Körner, das dritte Feld 4 Körner, das bedeutet: Auf jedes weitere der insgesamt 64 Felder immer die doppelte Menge der Körner des vorangehenden Feldes legen würde.

Der Herrscher sagte sofort zu, aber er konnte die Bitte des Erfinders nicht erfüllen: Wenn man die Gesamtzahl der exponentiell zunehmenden Anzahl an Weizenkörnern ermittelt, ergibt sich die Zahl N=264-1. Das entspricht mehr als dem Tausendfachen der heutigen Weltweizenproduktion.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.