DFB-Integrationsbeauftragter beklagt wachsenden Rassismus

Junge Freiheit

BERLIN. Der Integrationsbeauftragte des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), Cacau, hat vor wachsendem Rassismus im Fußball gewarnt. Das Rassismus-Problem „ist im Fußball größer geworden. In unserer gesamten Gesellschaft sind rechtsextreme Positionen heute verbreiteter als noch vor zehn Jahren“, beklagte der ehemalige Nationalspieler gegenüber der Nachrichtenagentur dpa. Die jüngsten Fälle, bei denen Fußballer rassistisch beleidigt wurden, seien „beschämend“ und „widerlich“.

Zuletzt hatte der schwarze Spieler Jordan Torunarigha von Hertha BSC Berlin beklagt, er sei beim Pokal-Spiel gegen den FC Schalke 04 von Fans rassistisch beleidigt worden, die mit Affenlauten nach ihm gerufen hatten. Zu einem ähnlichen Vorfall kam es wenig später in der 3.-Liga-Partie zwischen den Würzburger Kickers und Preußen Münster. Hier wurde der Würzburger Verteidiger Leroy Kwadwo von einem Zuschauer mit Affenlauten beleidigt.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.