Bundeswehr: Deutsch-Afghane spionierte für den Iran

Junge Freiheit

KOBLENZ. Das Oberlandesgericht Koblenz hat einen zivilen Übersetzer der Bundeswehr wegen Landesverrats zu einer Haftstrafe von sechs Jahren und zehn Monaten verurteilt. Der afghanisch-stämmige Angeklagte Abdul S., der die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt, arbeitete in der Heinrich-Hertz-Kaserne der Bundeswehr in Daun. In dieser Funktion soll er militärische Geheimnisse an den iranischen Nachrichtendienst weitergegeben haben, teilte das Gericht am Montag mit. Seine Ehefrau Asiea S. habe ihm dabei geholfen und erhielt eine Freiheitsstrafe von zehn Monaten.

Abdul S. habe sich zwischen Januar 2013 und Januar 2017 mindestens acht Mal mit Mitarbeitern eines iranischen Nachrichtendiensts getroffen zu haben. Demnach umfaßten die Informationen, die er übermittelte, unter anderem Lagepläne der Bundeswehr „über militärische Situationen und Analysen des Bundesministeriums der Verteidigung zu bestimmten Ländern und Themengebieten“.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.