Mani Pulate: Hände waschen mit Ursula von der Leyen

Tichys Einblick

Die Italiener klagen nicht nur über das Coronavirus, das die Liebsten quasi dahinrafft, sondern auch über die Abwesenheit der Europäischen Union in eben dieser Notsituation. Manch einer fragte bereits bitter: Gehören wir, die Italiener, überhaupt zu Europa?

Während sich Ursula von der Leyens EU wegduckt und nur den schwachen Willen zu Beratungen äußert, vermittelt sie eher den Eindruck der Parole: „Rette sich wer kann“. Den Italienern springen derweil unaufgefordert Russland, Kuba und China zur Seite – nicht gerade Freunde der EU.

Die Stärke der EU und vor allem der neuen deutschen Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen, war von jeher die pure Symbolpolitik. Man könnte auch sagen: Ursula, der neue weibliche „Schonklod“.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.