AfD-Hamburg fordert: „Indymedia endlich den Stecker ziehen“

jouwatch

Die AfD-Fraktion Hamburg fordert, nachdem das linksextreme Internetportal  ‚Indymedia‘ die Privatadressen aller AfD-Bürgerschaftsabgeordneten und der AfD-Bezirksvorstände veröffentlicht und in Aussicht gestellt hat, dass die AfD-Abgeordneten „Probleme kriegen“ sollen, das Verbot des Hass- und Hetzportals .

„‚Indymedia‘ ist das größte Hetz- und Petzportal im Netz. Beim Kampf gegen Hasskriminalität spielt es allerdings keine Rolle. Eine wehrhafte Demokratie bekämpft Hasskriminalität – egal welcher Couleur. Deshalb muss ‚Indymedia‘ endlich der Stecker gezogen werden! Die Androhung von Gewalt gegen Andersdenkende und Aufrufe zu Gewalt müssen Konsequenzen haben“, so der Vorsitzende der AfD-Fraktion in der Hamburgischen Bürgerschaft Dirk Nockemann.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.