„Corona rettet die Welt“: Wie linke Intellektuelle die Krankheit bejubeln

Philosophia Perennis

… und Zuspruch beim medialen Establishment finden. Ein Gastbeitrag von Wolfgang Kaufmann

Ältere Menschen sterben deutlich öfter an einer Corona-Infektion als jüngere. Das Risiko, Covid-19 nicht zu überleben, steigt nach derzeitigem Erkenntnisstand zwischen dem 60. und dem 80. Lebensjahr von etwa drei auf rund 15 Prozent. Manchmal ist sogar von 25 Prozent die Rede.

Deshalb glauben viele im jüngeren Alter, die Krankheit könne ihnen nichts anhaben, und ignorieren die behördlichen Verhaltensregeln. Das hat für Senioren höchst gefährliche Folgen. Junge feiern sorglos ihre „Corona-Partys“ und die Alten sterben an dem dadurch leichtsinnig weiterverbreiteten Virus. Solidarität mit der gegenwärtig besonders verletzlichen älteren Generation sucht man gerade in den Großstädten häufig vergebens.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Philosophia Perennis.