Medizintechnik-Unternehmen fürchtet Engpass bei Beatmungsgeräten

jouwatch

Der Chef des Medizintechnik-Unternehmens Drägerwerk, Stefan Dräger, hat die Kliniken weltweit vor einer „riesigen Lücke“ bei der Versorgung der der Krankenhäuser mit Beatmungsgeräten gewarnt. Obwohl allein sein Unternehmen die Produktion bis zum Jahresende vervierfacht haben werde, liege der Bedarf „deutlich oberhalb der Möglichkeiten der gesamten Branche“, sagte Dräger der „Welt“ (Samstagausgabe). Insbesondere auf die USA, die gerade die Anschaffung von 100.000 Geräten ausgeschrieben haben, komme ein „massives Problem“ zu.

Eine solch große Bestellung sei ein „aussichtsloses Unterfangen“, das zu erheblichen politischen Spannungen führen könne. Dräger, dessen Produktion auch auf Zulieferungen aus den USA angewiesen ist, warnte in diesem Zusammenhang nachdrücklich vor einer Unterbrechung der Lieferketten. In diesem Fall bekäme am Ende „niemand mehr auch nur ein Beatmungsgerät“.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.