Präsidentschaftswahlen in Polen – Wählen bis in den Tod

Cicero

Die nationalkonservative Regierung in Polen zeigt sich im Kampf gegen das Coronavirus entschlossen. Trotzdem hält sie an den für den 10. Mai geplanten Präsidentschaftswahlen fest. Dafür ist sie auch bereit, die Verfassung zu brechen.

Die nationalkonservative Regierung in Polen zeigt sich im Kampf gegen das Coronavirus entschlossen. Trotzdem hält sie an den für den 10. Mai geplanten Präsidentschaftswahlen fest. Dafür ist sie auch bereit, die Verfassung zu brechen.

Eines kann man der polnischen Regierung im Kampf gegen Covid-19 nicht vorwerfen: Untätigkeit. Bereits eine Woche, bevor sich hierzulande die Bundesländer zu der Schließung von Kindergärten und Schulen entschlossen haben, mussten in Polen die Kinder wegen des Coronavirus zu Hause bleiben. Da gab es zwischen Oder und Bug gerade mal offiziell 25 Covid-19-Patienten. Es folgten die Schließung der Grenzen, die seit dem Freitag auch Berufspendler nicht mehr passieren dürfen, falls diese nicht in eine 14-tägige Quarantäne wollen, die Ausrufung des epidemischen Notfalls und am letzten Dienstag eine weitere Verschärfung der Bestimmungen im Kampf gegen das Coronavirus.   

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.