Die „Wirtschaftsweisen“ sind wieder komplett – und erstaunlich optimistisch

Tichys Einblick

Erst am Montag stand der „Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung“, so die offizielle Bezeichnung eines wirtschaftswissenschaftlichen Beratungsgremiums der Regierung, das in den Medien meist kurz als „die Wirtschaftsweisen“ tituliert wird, wieder im Fokus. Die zu diesem Zeitpunkt noch drei verbliebenen Mitglieder des regulär fünfköpfigen Gremiums legten ihr Sondergutachten 2020 vor, in dem sie die gesamtwirtschaftliche Lage angesichts der Corona-Pandemie analysierten. Das fiel erstaunlich wenig alarmistisch aus. In ihrem Basisszenario taxierten die Ökonomen Lars Feld, Volker Wieland und Achim Truger den Rückgang des Bruttoinlandsprodukts im laufenden Jahr auf gerade mal 2,8 Prozent. Selbst im schlechtesten Szenario beziffern sie den Einbruch der Jahreswirtschaftsleistung im laufenden Jahr auf „nur“ 5,7 Prozent. Und sie rechnen überwiegend mit einer schnellen V-förmigen Rezession, in der auf den Einbruch eine rasche Erholung folgt.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.