In Italien wird vielfach die EU-Flagge eingeholt

Tichys Einblick

Fabio Rampelli schweigt. Der Vizepräsident der italienischen Abgeordnetenkammer trägt Atemschutzmaske und Handschuhe. Dann geht er zur EU-Fahne im Büro, nimmt diese ab, und faltet sie ein. Die italienische Trikolore nimmt ihren Platz ein. Er widmet sich wieder der eingeholten Flagge, zeigt sie kurz in der Kamera, und spricht langsam, aber ernst: „Vielleicht sehen wir uns später (wieder). Vielleicht.“

Rampelli ist Mitglied der „Fratelli d’Italia“, der Partei von Giorgia Meloni. Die Nationalkonservativen gelten als Bündnispartner von Lega-Chef Matteo Salvini und sind für ihre kritische Haltung gegenüber der EU bekannt. Aber Rampellis Auftreten ist kein Einzelbeispiel. Mehrere Bürgermeister haben in ihren Kommunen ähnlich protestiert. Vittorio D‘Alessio, Bürgermeister von Mercogliano (Provinz Avellino) hat die EU-Flagge am Rathaus seit einer Woche auf Halbmast gesenkt. „Von der EU, die wir mitgegründet haben, erwarten wir etwas mehr. Konkrete Solidarität bekommen wir stattdessen von Ländern, die nicht der EU angehören.“ In der Kommune Castiglion Fiorentino hat Mario Agnelli die Flagge sogar ganz eingeholt. Er gehört einer unabhängigen Liste an, wird aber von Salvinis Lega unterstützt. Man würde die Flagge wieder an ihren Platz zurücksetzen, wenn Brüssel zeige, dass man einer echten Europäischen Union angehöre. Der Bürgermeister von Codoneghe in der Provinz Padua, Marco Schiesaro, bindet die Flagge mit zwei weißen Bändern zu.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.