Coronakrise: Innenministerium warnt vor Anschlägen von Preppern

Junge Freiheit

BERLIN. Die Sicherheitsbehörden fürchten wegen der Coronakrise eine Zunahme rechtsextremer Gewalt. Bundesinnenministerium und Bundesamt für Verfassungsschutz hätten die Obleute der Fraktionen im Innenausschuß des Bundestags über Aktivitäten in der rechten Szene informiert, berichtet das „Redaktionsnetzwerk Deutschland“ (RND).

Demnach würden sich angeblich sogenannte Prepper auf einen Tag X vorbereiten, an dem die öffentliche Ordnung zusammenbreche. Laut Behörden sind dafür in mehreren Bundesländern Waffen und Munition aus Verstecken geholt worden. Prepper (to prepare = sich vorbereiten) legen Vorräte an, bauen Bunker und wappnen sich für den Fall einer Katastrophe.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.