ifo-Institut schlägt stufenweisen Abbau der Beschränkungen vor

Tichys Einblick

Das ifo-Institut hat eine Strategie vorgestellt, mit der der Ausstieg aus den momentanen Einschränkungen des öffentlichen Lebens gestaltet werden könnte. Das Leibnitz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München (kurz ifo-Institut) ist eine der bedeutendsten wirtschaftswissenschaftlichen Institutionen der Bundesrepublik. Es gibt auch den ifo-Geschäftsklimaindex heraus, der als Frühindikator für die wirtschaftliche Entwicklung viel zitiert wird.

Laut ifo-Institut sollte der momentane Shutdown nicht viel länger als einen Monat bestehen bleiben, denn er kostet für vier Wochen schon 4,3% bis 7,5% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) – das entspricht einer Summe von 150 bis 260 Milliarden Euro. Jede weitere Woche Verlängerung kostet 0,7% bis 1,6% des BIP – circa 25-57 Milliarden Euro. Auch die sozialen Kosten des Shutdowns dürfen dabei nicht unterschätzt werden. Noch halten sich die Kosten für den Einzelnen meist in Grenzen, doch nur solange ein Ende der Maßnahmen absehbar ist:

Die Kosten des Shutdown [...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.