Trotz Kontaktverbots: 300 Personen bei Gebetsrufen vor Moschee in Berlin

Die Tagesstimme

Der gestrige Gebetsruf ist auf die Aktion „Ich höre Deinen Ruf – Gebetsruf als Zeichen des Zusammenhalts in der Corona-Krise” der Neuköllner Begegnungssstätte zurückzuführen.

Berlin. – Trotz Kontaktverbots wegen der Corona-Pandemie haben sich am Freitag vor einer Moschee in Berlin-Neukölln nach Polizeiangaben rund 300 Menschen versammelt. Dem Imam, dem Ordnungsamt und den Polizisten sei es nur zum Teil gelungen, die Menschen dazu zu bewegen, den vorgeschriebenen Abstand zu halten, wie die Polizei Berlin am Freitagabend via Twitter mitteilte.

„Das Gebet wurde im Einvernehmen mit dem Imam vorzeitig beendet”, hieß es.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Die Tagesstimme.