Land Hessen fördert „Gender Studies“ bei unter Dreijährigen

Philosophia Perennis

Das Land Hessen fördert „Gender Studies“ mit 365.000 Euro und hat dafür 16 Projekte ausgewählt, wie Wissenschaftsministerin Angela Dorn heute bekannt gab. Eines davon: „Geschlechterdifferenzierung in Krippen“.

Begründung: „Für eine zunehmende Zahl an Kindern wird in den ersten drei Lebensjahren die Kindertagesbetreuung neben der Familie zu einem zentralen Ort. Da bereits unter Dreijährige anfangen, Differenzmerkmale wahrzunehmen und sozial herauszustellen, ist Geschlechterforschung auch in diesem frühen Handlungsfeld wichtig.“

Heiko Scholz, der bildungspolitischer Sprecher der AfD-Fraktion, hat auf den Skandal aufmerksam gemacht. Und sagt dazu: „Nein, Geschlechterforschung bei unter Dreijährigen ist nicht wichtig, sondern schädlich. Das ist Frühsexualisierung, die die Kinder nachhaltig in ihrem persönlichen Reifeprozess stört und die natürliche Schamgrenze der Kinder ignoriert. In diesem Alter lernen Kinder gerade mit beiden Beinen zu hüpfen und die Jacke selbst anzuziehen. Unter Dreijährige sollen spielen und nicht mit unwissenschaftlichen Geschlechtertheorien konfrontiert werden.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Philosophia Perennis.