Wütend über Corona-Regeln: „Südländisches Erscheinungsbild“ sticht Supermarktmitarbeiter nieder

Philosophia Perennis

Ein junger Mann mit „südländischem Erscheinungsbild“ hat in Brackwede (Bielefeld) einen Supermarktmitarbeiter mit einem Messer attackiert, nachdem dieser ihn zum Einhalten der Corona-Sicherheitsregeln angehalten hat.

Um weiterhin einen den Corona-Regeln gerecht werdenden Betrieb in den Supermärkten zu gewährleisten stellen die Verantwortlichen der Unternehmen Securitykräfte ein oder eigen Mitarbeiter ab, die die Organisation des Kundenbetriebs übernehmen.

Dieser Job hat nicht nur wegen der Corona-Krise gesundheitliche Risiken, sondern auch wegen der gewalttätiger Kunden, die sich nicht an die Regeln halten wollen. So berichtet die Kriminalpolizei Bielefeld von einem „jungen Mann, der am Montag, 06.04.2020, einen Mitarbeiter eines Geschäfts an der Gütersloher Straße mit einem Messer verletzte.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Philosophia Perennis.