Deutschland als Corona-Schulmeister: Besserwisser Heiko Maas grätscht gegen USA, Ungarn, China

jouwatch

Selbstgerechtigkeit ist die Paradedisziplin deutscher Haltungspolitiker. Den Balken im eigenen Auge ignorieren, aber die Splitter in den Augen der anderen anprangern, darauf versteht sich niemand besser als ausgerechnet der Mann, dessen Domäne eigentlich die Diplomatie sein sollte: Außenminister Heiko Maas. Dieser attackiert wortgewaltig die üblichen Prügelknaben der deutschen Linken für ihr Vorgehen in der Corona-Krise – Trumps USA, Orbans Ungarn sowie China.

China habe „zum Teil sehr autoritäre Maßnahmen“ ergriffen, lästert Maas im „Spiegel„; in den USA hingegen wurde das Virus „lange verharmlost“. Dies seien „zwei Extreme, die beide nicht Vorbild für Europa sein können“. Als sei die Bundesrepublik nicht selbst alles andere als gut vorbereitet gewesen und kalt von der Pandemie erwischt worden: Trotz lange vorliegender Pandemiepläne und diverser Mahnungen von Experten hatten deutsche Politiker den Ernst der Lage zwischen Ende Februar und Anfang März nicht minder verharmlost und heruntergespielt als später Donald Trump.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.