Haßprediger soll Corona-Hilfe erschlichen haben

Junge Freiheit

BERLIN. Der salafistische Prediger und IS-Unterstützer, Ahmad A., steht unter dem Verdacht, sich 18.000 Euro Corona-Soforthilfe erschlichen zu haben Der 46-Jährige werde vom Verfassungsschutz beobachtet und gelte als Gefährder, teilte der Sprecher der Berliner Generalstaatsanwaltschaft, Martin Steltner, mit.

Der Verdächtige habe mit seiner Lebenspartnerin gemeinsame Sache gemacht und fälschlicherweise behauptet, einen Honighandel zu führen, berichtet die BILD. Dadurch sei er an das Geld aus den Fördermitteln gekommen, das ihm ausgezahlt worden sei, obwohl er Sozialhilfe empfange. Das Geld wurde demnach am Donnerstag bei einer Wohnungsdurchsuchung sichergestellt.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.