Anspannung, Angst und Schuldgefühle

Junge Freiheit

„Fauda“, arabisch für Chaos, ist nicht nur das Codewort israelischer Einheiten für „Mayday“, sondern auch der Name einer der erfolgreichsten israelischen Serie. Im israelischen Fernsehen startete die dritte Staffel bereits im Dezember und brach dabei viele Zuschauerrekorde. Fans außerhalb Israels mußten sich bis zum 16. April gedulden, um die neuesten zwölf Episoden sehen zu können.

Hauptprotagonist der Serie ist Doron Kavillio, der zur Spezialeinheit Mista’aravim gehört. Der Name heißt übersetzt „die, die unter Arabern lebenden“. Hiermit sind die Juden gemeint, die aus dem Irak, Syrien, Jemen oder Ägypten kommen. Unter Arabern nicht auffallen – das müssen die Mitglieder dieser Einheit. Deswegen haben sie meist arabische Wurzeln, sehen arabisch aus, sprechen fließend Arabisch und kennen die Umgangsformen. Dies ist überlebensnotwendig, um verdeckt in den Palästinensergebieten operieren, Terroristen ausschalten und Anschläge verhindern zu können.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.