Die neue Straßenverkehrsordnung kann schnell den Führerschein kosten

Tichys Einblick

Im Schatten der Coronakrise wurde ein neuer Bußgeldkatalog verabschiedet. Die geänderte Straßenverkehrsordnung (StVO) gilt ab 28. April und sieht schon zum Beispiel für sehr geringe Geschwindigkeitsüberschreitungen und Parken in der zweiten Reihe deutlich teurere Bußgelder vor. Der Führerschein ist wesentlich schneller als früher weg. Bevorzugt werden Radfahrer, die künftig mehr Verkehrsanteile bewältigen sollen.

Im Einzelnen sieht die neue StVO folgende neue Punkte vor:

Bis 10 km/h mehr kostet im Ort 30, außerhalb 20 Euro. 11 bis 15 km/h im Ort 50 Euro, außerhalb 40 Euro. 16 bis 20 km/h 70 innerorts, 60 Euro außerhalb. 21 bis 25 km/h innerorts zu schnell kostet neben einem Punkt einen Monat Fahrverbot.[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.