Schwere Rezession erwartet: „Lockdown kostet jede Woche 35 Milliarden Euro“

Junge Freiheit

BERLIN. Der Ökonom und Berater von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), Jens Südekum, hat vor der größten Wirtschaftskrise seit Bestehen der Bundesrepublik gewarnt. „Die ersten Prognosen, die gemacht wurden, waren zu optimistisch. Es wird dramatisch nach unten gehen. Es ist jetzt schon klar, daß wir die stärkste Rezension seit Ende des Zweiten Weltkriegs bekommen“, sagte Südekum in einem Videointerview mit der Bild-Zeitung.

Jens Südekum: „Der Lockdown kostet im Durchschnitt 60 Euro pro Bundesbürger pro Tag“ Foto: wikimedia.org/Jsuedekum/CC 4.0

Der Wirtschaftswissenschaftler berechnete, wieviel Geld durch den sogenannten Lockdown jedem Einzelnen verlorenginge. „Eine Woche Lockdown kostet etwa 35 Milliarden pro Woche. Das sind fünf Milliarden pro Tag – und im Durchschnitt 60 Euro pro Bundesbürger pro Tag.“ Gleichzeitig mahnte er hinsichtlich weiterer Lockerungen Vorsicht an. „Wenn wir jetzt zu früh lockern und in eine zweite Viruswelle rennen und einen zweiten Lockdown machen müssen, könnte es sein, daß das alles noch viel teurer ist.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.