Merkels Corona-Runde: Deutschland abwracken?

Tichys Einblick

In Schwerte wurde ein „illegales Friseurstudio“ (!) ausgehoben.
Im Untergeschoss einer baufälligen Industriehalle in Schwerte (Kreis Unna) wurden am vergangenen Freitagnachmittag etwa 20 Personen ohne Mund-Nase-Schutz angetroffen. Anwohner hatten die Polizei gerufen. Christian Stein, Sprecher der Polizei Unna: „Einige der angetroffenen Personen hatten frische, akkurate Haarschnitte, der Rest von ihnen stand scheinbar kurz davor. Denn auf dem Boden lagen abgeschnittene Haare, auf den Tischen befanden sich Scheren und anderer Friseurbedarf.“

Handwerker arbeiten im Untergrund

Die Meldung ist in mehrfacher Hinsicht bemerkenswert: Friseure arbeiten im Untergrund – wie übrigens andere Handwerker und Händler auch. Alltägliche Lebensäußerungen sind mittlerweile Straftatbestand, Scheren und abgeschnittene Haare Beweismittel. Anwohner haben gepetzt und denunziert. Die Schlagzeilen vieler Medien bejubeln das auch noch.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.