Verlogene Zensoren: „Correctiv“-Faktenverdreher verkaufen ihr Publikum für dumm

jouwatch

Ein eindrucksvolles Beispiel, wie weit die Zensurwillkür in Deutschland inzwischen gediehen ist, ist das jüngste Werk der – unter anderem in Diensten von Facebook tätigen, mit öffentlichen Geldern gepamperten – „Correctiv“-Wahrheitswächter. Die Facebook-Seite von Jouwatch wurde auf ihr Betreiben hin gesperrt – auf Grundlage einer völlig absurden, objektiv falschen Umdeutung offensichtlicher Fakten und der daraus eindeutig zu ziehenden, journalistisch völlig legitimen Schlüsse.

Diesmal pickten sich die „geistigen Nachfahren der Goebbels’schen Reichsschrifttumskammer“ den Jouwatch-Artikel vom 5. Januar unter dem Titel „Unfassbar: Bundesfinanzministerium rechnet mit Lockdown bis Juni ’21“ heraus. Darin war eine Grafik auf der Webseite des Bundesfinanzministeriums thematisiert worden, in der sich eine verräterische Angabe über den offensichtlich von der Regierung bereits eingeplanten Schließungszeitraum fand; wer in dem dortigen Infotext zu der Überbrückungshilfe III nach unten scrollte, stieß dort nämlich auf folgendes Schaubild:

(Screenshot:BMF) [...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.