Die Schwachen und Sensiblen leiden am meisten unter der Corona-Politik

Tichys Einblick

Für Kinder fließt die Zeit langsam; ein Jahr ist eine Ewigkeit; eine lange Zeitspanne, in der sie sich verändern, lernen, wachsen. Ein Jahr Corona bedeutet für sie meist eingeschränkte Bewegungsmöglichkeiten, kaum Schulunterricht, das Diktat der Angst und der Zwang zur Maske. Familiäre Probleme mögen dazu kommen, Isolation und Vereinsamung, zunehmend auch anwachsende häusliche Gewalt im Lockdown. Viele Kinder reagieren depressiv und apathisch. Es ist mehr als ein verlorenes Jahr. Es ist ein Jahr, dessen traumatische Folgen sich erst später zeigen werden.

Vergessene Corona-Opfer

Psychisch kranke Kinder leiden besonders unter dem Lockdown[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.