Ladenpleiten, Sparkassenzettel, Great Reset

Sezession

Ich habe mir angewöhnt, weite Strecken durch Wien zu Fuß zurückzulegen.

Einerseits des Maskenzwangs in öffentlichen Verkehrsmitteln wegen, andererseits um sorgsam über die Zeichen der Zeit zu wachen.

So flaniere ich also und sehe immer mehr Geschäfte eingehen. Straßenzugweise ist jedes dritte Geschäft oder Lokal für immer zugesperrt, besonders die alteingesessenen, mittelgroßen und kleinen und die in Seitengassen gelegenen (die FAZ berichtet dasselbe über die Berliner Kantstraße).

I will never financially recover from this las ich an einem kleinen Kaffeehaus, es muß ein Zitat aus einem Film sein, Kind kannte den abgebildeten zitierten Schauspieler. Überall radeln E-Bikes von „Lieferando“ und „Mjam“, parken vor hippen Vegan-bowl-pop-up-Shops genauso wie vor den globalistischen Schnellfutterketten, und auch selten mal vor dem Italiener, in dessen Fenster jeden Tag dieselbe frustrierte Frau stundenlang auf ihr Handy stiert.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Sezession.