In Düsseldorfs Verweilverbotszone: „Die machen sich komplett lächerlich“

Tichys Einblick

An diesem sonnigen Vorfrühlingssonntagnachmittag spaziere ich vom Landtag kommend am Rheinufer entlang Richtung Burgplatz. Wo die Verweilverbotszone in Düsseldorf beginnt, ist nicht zu übersehen. Direkt hinter der Rheinkniebrücke steht das erste rote Schild: „Verweilverbotszone – Bitte gehen Sie weiter!“ Dazu das Piktogramm eines gehenden, nicht stehenden Menschen. Und man wird alle etwa fünfzig Meter durch das gleiche Schild wieder daran erinnert. „Mehr als 300 Schilder“ wurden angebracht, hat die Stadt Düsseldorf in einer Pressemitteilung bekannt gegeben

Und doch sind – wie könnte es auch anders sein – die Parkbänke besetzt mit verweilenden Menschen, manche mit, aber viele auch ohne Mund-Nasen-Schutz. Auf dem Spielgerät auf der Wiese vor dem geschlossenen KIT-Café spielt jauchzend ein Kind – und seine Mutter verweilt entzückt neben ihm. Auch das ist hier natürlich eigentlich verboten.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.