Verfassungsschutz beobachtet AfD nun bundesweit – Katastrophal kommuniziert

Cicero

Aus den Verfassungsschutzbehörden wurde an Medien „durchgestochen“, dass die Behörde die AfD zum Verdachtsfall erhoben hat. Diese Entscheidung ist zu bedeutend, als dass sie auf diese Weise kommuniziert werden darf.

Aus den Verfassungsschutzbehörden wurde an Medien „durchgestochen“, dass die Behörde die AfD zum Verdachtsfall erhoben hat. Diese Entscheidung ist zu bedeutend, als dass sie auf diese Weise kommuniziert werden darf.

Wird die gesamte Partei Alternative für Deutschland vom Bundesamt für Verfassungsschutz nun als Verdachtsfall geführt, also mit nachrichtendienstlichen Mitteln überwacht? Wer offiziell anfragt beim Bundesamt, bekommt folgende Antwort: „Mit Blick auf das laufende Verfahren und aus Respekt vor dem Gericht äußert sich das BfV in dieser Angelegenheit nicht öffentlich.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.