Wolfgang Thierse bietet Saskia Esken Parteiaustritt an – Die SPD cancelt sich selbst

Cicero

Der langgediente Sozialdemokrat Wolfgang Thierse legt sich mit der Identitätspolitik an. SPD-Chefin Saskia Esken tadelt ihn dafür. Jetzt fragt Thierse, ob seine Parteimitglied noch „wünschenswert“ sei. Die Genossen sind offensichtlich unfähig zur Debatte.

Der langgediente Sozialdemokrat Wolfgang Thierse legt sich mit der Identitätspolitik an. SPD-Chefin Saskia Esken tadelt ihn dafür. Jetzt fragt Thierse, ob seine Parteimitglied noch „wünschenswert“ sei. Die Genossen sind offensichtlich unfähig zur Debatte.

Den ehemaligen Bundestagspräsidenten Wolfgang Thierse sieht man mittags immer noch oft in der Kantine des Deutschen Bundestags. Nicht in der gehobenen, dem sogenannten „Lampenladen“, sondern in der im Jakob-Kaiser-Haus, die kein besseres Essen bietet als eine Uni-Mensa. Ein echter Sozialdemokrat, Arbeiter unter Arbeitern, der Wert darauf legt, keinen großen Wert auf Äußerlichkeiten zu legen.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.