Wichtig ist, dass wir die Wirklichkeit wiederentdecken

Tichys Einblick

Tichys Einblick: Herr Mai, in Ihrem Buchtitel kommt gleich zweimal das Wort wir vor. Wer zur Hölle sind denn wir? Wer gestaltet die Zukunft und für wen?

Klaus-Rüdiger Mai: Davon handelt das Buch, daher kann ich das jetzt nicht ganz verraten – schließlich sollen die Leute es ja auch noch lesen. Ich möchte, dass der Leser genau das entdeckt, das hat viel mit ihm selbst zu tun, mit seinen Möglichkeiten. Das ist eben die entscheidende Frage: Wie ist eigentlich unsere Gesellschaft soziologisch begründet? Also ganz simpel: Wer herrscht in diesem Land? Wo ist die Mitte? Was ist Rechts? Was ist Links? Die Begriffe unserer Wirklichkeit sind völlig durcheinandergeraten. Wir gehen soziologisch mit dem Werkzeugkasten des 19. Jahrhunderts an das 21. heran. Die Begriffe haben ihre Schärfe verloren, ihre Deutlichkeit. Also: Wer sind „wir“? Es sind diejenigen – und das beschreibe ich im Buch –, die etwas zu verlieren hätten, wenn die große Transformation stattfindet.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.