Sascha Lobo: Der Impf-Irokäse im „SPIEGEL“

jouwatch

Sascha Lobo, seines Zeichens Besserwisser im Auftrag des „SPIEGEL“, zieht gegen Impfgegner vom Leder. Die wesentlichen Fragen hat er sich dabei gar nicht gestellt. Deswegen mußte er auch nicht nach den Antworten suchen. Eine Nachreichung.

von Max Erdinger

Erschienen ist Lobos Kolumne in der Rubrik „Halbwissen und Kommunikationsprobleme„, wo sie auch sehr gut hinpaßt. Betitelt hat Lobo seine fragwürdigen Einlassungen mit: „Warum werden Menschen mitten in einer Pandemie zu Impfgegnern?“ – und das hat ungefähr dieselbe Qualität wie die Frage: „Warum werden Menschen während eines Angriffs von Außerirdischen zu Pazifisten?“ – Grund: Es gibt keine Pandemie, außer nach einer Neudefinition des Begriffs „Pandemie“ durch die WHO im Jahre 2009. Noch im Jahr 2008 hätte das Infektionsgeschehen der vergangenen 14 Monate nirgendwo auf der Welt auch nur einen einzigen Hund hinter dem Ofen hervorgelockt. Richtig gestellt hätte Lobos Frage also lauten müssen: „Warum werden Menschen zu Impfgegnern, obwohl es gar keine Pandemie gibt?“. So eine Frage wäre aber vermutlich selbst Lobo etwas merkwürdig vorgekommen.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf jouwatch.