Hungerstreik für den Klimaschutz – Apokalypse now

Cicero

Vor 19 Tagen sind sechs Jugendliche im Regierungsviertel für den Klimaschutz in den Hungerstreik getreten. Ihr Zustand ist inzwischen kritisch, ihre Forderungen sind diffus. Trotzdem berichten Medien aus der ganzen Welt über die Aktion. Aber wer steckt dahinter?

Vor 19 Tagen sind sechs Jugendliche im Regierungsviertel für den Klimaschutz in den Hungerstreik getreten. Ihr Zustand ist inzwischen kritisch, ihre Forderungen sind diffus. Trotzdem berichten Medien aus der ganzen Welt über die Aktion. Aber wer steckt dahinter?

Am Tag 16 hatten sie es geschafft. Es passierte, was passieren musste, wenn junge Erwachsene  die Nahrung verweigern, um die Politik unter Druck zu setzen. Jacob, 27, war im Regierungsviertel kollabiert. Ein Rettungswagen kam – und mit ihm auch ein Tross von Journalisten. Ein Statement aus dem Bundeskanzleramt hatte sie auf den Hungerstreik der jungen Aktivisten aufmerksam gemacht. Regierungssprecher Steffen Seibert hatte ihrem kollabierten Anführer gute Besserung gewünscht  – nicht ohne ihm eine Mahnung mit auf den Weg zu geben: In der politischen Debatte um Klimaschutz sei zwar jeder Vorschlag und jede Anregung willkommen. „Aber bitte ohne sich selbst zu gefährden.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Cicero.