Ärzte behandeln angeblich ein Kind nicht, weil kein negativer PCR-Test vorliegt

Tichys Einblick

Das Lokal-Portal „Nordbayern“ veröffentlicht den Bericht einer Mutter. Demnach hat sie ihre Tochter, die unter Hals- und Ohrenschmerzen litt, zum HNO-Arzt gebracht. Dafür hatte die Tochter sogar einen Corona-Schnelltest gemacht. Insgesamt drei HNO-Praxen wiesen das Mädchen dann allerdings ab und bestanden auf einen PCR-Test. Dieser ist allerdings aufwendig und langwierig. Die Mutter sagte dem Portal: „Es geht mir hier ums Prinzip. Mit welchen Symptomen darf ich denn zum Arzt gehen?“

Generell gilt keine 3G-Regel in Arztpraxen in Bayern, nur in Ausnahmefällen ist eine solche rechtlich zu erklären. In diesem konkreten Fall erscheint ein solches Vorgehen unverantwortlich. Die Mutter erklärt: „Mein Kind ist krank und bekommt keine ärztliche Hilfe, das ärgert mich wahnsinnig.“

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Tichys Einblick.