Nicht aufregen, lernen!

Junge Freiheit

Nie zuvor war Deutschland so politisch korrekt wie heute. Nie waren die Ansprüche an die moralische Vorbildfunktion von sogenannten Personen des öffentlichen Lebens höher. Nie galten strengere Maßstäbe bei der Bewertung dessen, was man öffentlich sagen darf und was man lieber nicht einmal denken sollte.

Gegen die derzeit grassierende Hypermoral waren wohl selbst die lange als Gipfel der Spießigkeit verschrienen 1950er Jahre eine Ära der Liberalität, der Kunst-, Kultur- und Redefreiheit. Der neue Puritanismus kam im trojanischen Pferd der Progressivität daher und wurde deshalb in seinem alt-autoritären, kleingeistigen Wesen von vielen liberalen und aufgeschlossenen Zeitgenossen zu spät erkannt. Einige von ihnen wollen die Enge hinter der Stirn ihrer vermeintlich so toleranten Freunde und Kollegen bis heute nicht sehen. Schließlich glaubt man doch, mit diesen auf einer Wellenlänge zu liegen. Modern, öko, gegen Diskriminierung und vor allem: links. Also irgendwie. So vom Bauchgefühl her… und natürlich vom Herzen. Das schlägt ja schließlich auch links.

[...]

Den ganzen Artikel und dessen Kommentare liest Du auf Junge Freiheit.