James Taylor: „Glasgow war ein CO2-Superspreading-Event“ (JF-TV Direkt)

Junge Freiheit TV 00:14:39h



James Taylor ist Präsident des Heartland Instituts, einer konservativen
Denkfabrik aus den Vereinigten Staaten, die insbesondere mit ihrem
kritischen Blick auf die globale Klimaagenda von sich reden machte. In
diversen Medien wird dem Institut unterstellt, Lobbysismus für
Unternehmen des Energiesektors zu betreiben. Behauptungen, die Taylor
amüsiert zurückweist, schließlich stammen sie vornehmlich von jenen
Nichtregierungsorganisationen im linken und grünen Spektrum, die über
finanzielle Mittel verfügen, von denen auch Heartland nur träumen kann.
Von deren tatsächlichem Lobbyismus machte sich Taylor jüngst ein eigenes
Bild, nämlich bei der UN-Klimakonferenz in Glasgow. Warum Taylor selbige
als „CO2-Superspreading-Event“ bezeichnet, welche Heucheleien führender
Politiker er dort noch beobachtete und wieso er trotz der finanziellen
Übermacht von Umwelt-NGOs überzeugt ist, daß sich am Ende Wahrheit und
Wissenschaft durchsetzen werden, schildert er im Gespräch mit JF-TV.

Dies ist das letzte Video aus der Reihe JF-TV Direkt von der
EIKE-Konferenz in Gera. Alle Videos finden Sie in dieser Playlist: https://youtu.be/kmYFZ4apl74

+++++++++

Die Junge Freiheit vier Wochen lang gratis testen: www.jf.de/probeabo

+++++++++

UNTERSTÜTZEN SIE JF-TV, GANZ EINFACH MIT EINER SPENDE VIA PAYPAL! DAMIT FÖRDERN SIE DIE PRODUKTION ZUKÜNFTIGER JF-TV FILME: https://jungefreiheit.de/service/foer

+++++++++



Um das Video zu kommentieren, besuche YouTube.